TCM Indikationen & Diagnostik

Vier klassische Methoden der Diagnose

Sowohl die kranken als auch die gesunden Menschen werden in der TCM unter ganzheitlichen und energetischen Aspekten betrachtet und behandelt. Jede energetische Störung sollte so früh wie möglich erkannt werden, um zu verhindern, dass eine Krankheit entsteht.

 

Die TCM hat über die Jahrtausende ein vielfältiges Diagnoseverfahren entwickelt. Die beiden Eckpfeiler der Diagnose sind die Zungen- und die Pulsdiagnose. Durch das genaue Beobachten von Form, Farbe und Qualität der Zunge sowie durch das Fühlen der 28 verschiedenen Pulsqualitäten, kann der Therapeut oder die Ärztin auf die inneren Abläufe im Körper schliessen.
 
Diese Diagnoseverfahren werden ergänzt durch Informationen, die sich aus der Befragung und Beobachtung der Patienten gewinnen lassen. Aus der Kombination dieser vier klassischen Diagnosemethoden erarbeiten die Ärzte und Therapeutinnen der Chinesischen Medizin ein Bild der Disharmonie (körperlich und/oder psychisch), welches durch die Therapie korrigiert werden soll.

Frauenkrankheiten

Menstruationsbeschwerden, ungewollte Kinderlosigkeit, Sexual- und Fruchtbarkeitsstörungen, Schwangerschaft und Geburt, Reizblase und häufige Blasenentzündungen, Wechseljahrsbeschwerden, Amenorrhoe

Schmerzen

Kopfweh, Migräne, Trigeminusneuralgie, Schmerzen nach Gürtelrose, Nacken-, Schulter-, Rücken- und Beinschmerzen, Ischias (Hexenschuss), Arthritis, Arthrose, Gicht, Rheuma

Hals-, Nasen-, Ohren- und Augenbereich

Tinnitus (Ohrrauschen), Hörsturz, Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen), Rhinitis (Entzündung der Nasenschleimhaut), Retinitis (zentrale Netzhautentzündung)

Seelische und neurologische Krankheiten

Depressionen, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Unruhe, Angstzustände, Prüfungsängste, vegetative Nervensystemstörungen, Schlaflosigkeit, Schwindel, Schwitzen, Gesichtslähmungen, Hirnschlaganfall, Konzentrationsprobleme

Sonstige Krankheiten oder Beschwerden

Anti-Aging (Gesichtsfalten), Unterstützung bei Chemotherapie, psychische Beschwerden, Rehabilitation, Rauchen, Drogenmissbrauch, schwaches Immunsystem, Übergewicht etc.
 

Allergien/Hauterkrankungen

Heuschnupfen, Asthma, Akne, Ekzeme, Hautjucken, Neurodermitis, allergische Hauterkrankungen, Herpes, Wundheilungsstörungen

Verdauungssystem

Blähungen, Magenbeschwerden, Schluckweh, Sodbrennen, Magen- und Darmgeschwüre, Dickdarmentzündung (colitis ulcerosa), Verstopfung, Durchfall

Kinderkrankheiten

Entwicklungsstörungen, Hyperaktivität, Bettnässen, Verdauungssystemstörungen, Atmungssystemstörungen, Fieber, Koliken etc.

Herz- und Kreislaufsystem

Herzklopfen, nervöse Herzbeschwerden, Herzrhythmusstörungen, Durchblutungsstörungen

Urologische Erkrankungen

Harninkontinenz, Impotenz, Prostatabeschwerden

Atmungssystem

Erkältungen, Husten, Heuschnupfen, Asthma, Bronchitis