Heilkräutertherapie

Das Geheimnis der Mischung: Chinesische Arzneimittel beinhalten pflanzliche, mineralische und tierische Stoffe, wobei pflanzliche Wirkstoffe klar überwiegen. Längst nicht alle für die TCM wichtigen Kräuter wachsen nur in China.

 

TCM-Arzneimittel sind nicht deshalb "chinesisch", weil ihre Inhaltsstoffe nur in China zu finden sind. Vielmehr ist ein Arzneimittel "chinesisch", weil es gemäss den Theorien der Traditionellen Chinesischen Medizin spezifische heilende Eigenschaften (wichtig sind Geschmack, Temperatur und Leitbahneintritt) besitzt.

Einige der ungefähr 5000 bekannten und dokumentierten Mittel sind denn auch in früheren Jahrhunderten nach China importiert worden. Viele der Kräuter wachsen auch in unseren Breitengraden. Einige TCM-Therapeutinnen und -Therapeuten in der Schweiz setzen zudem bewusst westliche Heilpflanzen ein, die nach chinesischen Kriterien klassifiziert werden.


Als Tee, Tablette oder Auszug

Die 400 am häufigsten verwendeten chinesischen Arzneimittel werden meist als komplexe Rezepturen verschrieben. Die Inhaltsstoffe werden fein aufeinander abgestimmt, um die Mischung optimal auf den Patienten anzupassen. Im alten China wurden Kräuter als Dekokte zubereitet. Das heisst, als täglich frisch gekochter Tee oder, wenn es sich um Tonika (Stärkungsmittel) handelte, in Alkohol eingelegt oder aber mit Honig zu Pille verarbeitet.

In der Schweiz kommen heute vorwiegend das Dekokt sowie moderne Verabreichungsformen zum Einsatz: Granulat-Extrakt Tabletten und Arzneimitteltherapie mit der Akupunktur kombiniert.